Mit diesem Präsentations Trick werden Ihre Präsentationen genial

Bildquelle: Freepik

Wieder eine Power Point Präsentation die zum Gähnen langweilig ist. Eine endlose Anzahl von Folien und ein Vortragender, der sich so gerne reden hört, das kein Ende in Sicht ist?
 
Es geht auch anders – kurz, knapp, zielgerichtet und so, das Ihre Zuhörer hinterher sagen: „genial präsentiert„.
 
Denn hinter dem Geheimnis einer fesselnden Präsentationen steckt eine einfach Präsentations Trick: die 10-20-30 Regel.
 
Entwickelt hat diesen Prästentations Trick und die dahinter stehende Methode Guy Kawasaki. Marketinglegende, Bestsellerautor und Kapitalgeber, der in den 80er Jahren Apples Mac zum Kultobjekt machte. In einem Blogartikel beklagte er sich bereits vor Jahren „Ich muss Hunderten von Unternehmern zuhören, die für ihre Unternehmen pitchen. Die meisten dieser Pitches sind Mist
 
Daraus entstand zu diesem Zeitpunkt seine einfache Formel für geniale Präsentationen – eben die 10-20-30 Regel. Sie hat bis heute nicht für für Pitches vor Kapitalgebern Bestand, sondern kann für jede Art von Präsentationen genutzt werden.
Es geht auch: kurz, knapp, zielgerichtet und so, das Ihre Zuhörer hinterher sagen: „genial präsentiert“.

Was ist die 10-20-30 Regel denn nun?

Kawasaki hat es in aller Knappheit auf den Punkt gebracht, wie er seine Regel definiert: „Eine Powerpoint-Präsentation sollte zehn Folien haben, nicht länger als 20 Minuten dauern und keine Schrift unter 30 Punkt enthalten“.
 

#1 – 10 Folien

Zuhörer – egal ob Kapitalgeber oder Mitarbeitende – können eine maximale Anzahl von 10 Folien und Gedanken verarbeiten. Kawasaki weißt aber noch auf einen anderen Grund hin, warum er bei Powerpoint Präsentationen ein Maximum von 10 Folien sieht. „Wenn Sie mehr als zehn Folien brauchen, um Ihr Business zu erklären, haben Sie wahrscheinlich keinen Business.“ Übersetzt auf jedes x-beliebige Thema heißt das – was Sie in 10 Folien nicht darlegen können, wird bei 100 genauso wenig funktionieren. Weniger ist also mehr und bringen Sie es auf den Punkt!
 

#2 – 20 Minuten

Kennen Sie den Elevator Pitch? Sie haben maximal die Dauer einer Aufzugsfahrt Zeit – in der Regel nicht mehr als 60 Sekunden – um Ihrem Gegenüber darzulegen, was Ihr Business ist.
 
Etwas mehr Zeit beinhaltet die Regel von Kawasaki für eine Präsentation. Wenn Sie davon ausgehen, das ein Standard Meetings häufig für eine Dauer von 45-60 Minuten angesetzt wird, ist sein Sollwert von 20 Minuten nicht gerade üppig.
 
„In einer perfekten Welt geben Sie Ihren Pitch in 20 Minuten und haben 40 Minuten Zeit für die Diskussion“ argumentiert Kawasaki. Er argumentiert damit, dass Sie nicht nur technische Probleme einkalkulieren sollten. Sondern auch das mögliche Zuspätkommen von Teilnehmern. Diese beiden Aspekte und die Komprimierung auf 20 Minuten für die Präsentation geben Ihnen den Raum für eine ausführliche Diskussion des Themas. Und die Chance das Meeting im geplanten Zeitfenster UND mit Ergebnissen zu beenden.
 

#3 – 30 Punkte Schriftgröße

Begegnen Ihnen auch immer wieder Präsentationen, bei denen möglichst viel Text auf eine Folie gequetscht ist? Eine Unart findet Kawasaki. Nicht nur werden die Zuhörer mit Informationen überflutet. Bis zum Rand vollgeschriebene Folien verleiten den Präsentierenden auch zum Vorlesen. Der Effekt? Die Zuhörer lesen die Informationen schneller – dem Präsentierenden hört keiner mehr zu. Hinzu kommt der Eindruck der Zuhörenden, dass sich der Verfasser keine sonderlich große Mühe gegeben hat. „Ich garantiere Ihnen, dass Ihre Präsentationen besser werden, weil Sie die wichtigsten Punkte herausfinden und sie gut erklären müssen.“
 
Falls Sie zu den Vielschreibern bei Präsentationen gehören und mit einer Schriftgröße 30 absolut nicht klarkommen hat Kawasaki noch eine Empfehlung. „Ermitteln Sie das Alter der ältesten Person in Ihrem Publikum und teilen Sie es durch zwei. Das ist Ihre optimale Schriftgröße.“
 
Wenn Sie also bei der nächsten Präsentation nicht nur eine geniale Präsentation halten wollen, sondern auch als genialer, punktgenauer Präsentator erscheinen wollen – wenden Sie die 10-20-30 Regel an.
 
Und ich kann Ihnen garantieren – Langeweile, mangelndes Zuhören und fehlende Ergebnisse gehören der Vergangenheit an.
 
Probieren Sie es aus und tauschen Sie sich gerne in den Kommentaren über Ihre Erfahrungen aus und vor allem: über das Feedback Ihrer Zuhörer.

Sie wünschen sich Impulse für Ihren individuellen Weg zur Service Excellenz?

Dann lassen Sie uns gemeinsam sprechen, wie ich Sie unterstützen kann. 
Im Kalender können Sie sich direkt einen für Sie passenden Termin raussuchen.

Lust auf mehr Lesestoff? Dann könnte Sie das vielleicht auch interessieren. 

Sind wir schon vernetzt ?
Sie finden mich auf:

Aus dem Blog

Impulse, Tipps und konkrete Umsetzungsideen für Ihren Service!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.